Facebook Werbung – meine erste Erfahrung

Hallo Leute,

hier mal ein etwas längerer und „anderer“ Beitrag als man sonst von mir gewohnt ist, und zwar geht es um Facebook Werbung. Was hat dies mit der Musik vom Hirsches zu tun? Na, lest selbst:

Nachdem ich mich um die Weihnachtszeit 2013 irgendwie in den Tiefen des Facebook-ADMIN Bereichs verirrte und vermutlich auf irgendwas mit Werbung clickte, hatte ich am nächsten Tag eine  Email vom „Facebook Ads Team“: Hirschi, erhalte € 30 für kostenlose Werbung auf Facebook! Früher oder später wollte ich dies eh ausprobieren – da bot sich doch an, den „4 Akkorde Song“ (siehe vorheriges Posting), der gerade aktuell war,  zu bewerben! Zumal der Gutschein nach einem Monat verfallen wäre…

Primäres Ziel der Werbung: möglichst viele Leute sollten das Video anclicken (youtube clicks). Sekundäres Ziel: Gefällt mir Angaben auf der Hirsches-Facebook-Seite. Eine Landing Page hatte ich nicht gemacht, da  direkt auf das Video geclickt werden sollte.

Die Erstellung einer facebook-Anzeige ist relativ selbsterklärend, es finden sich im Netz auch sehr viele Anleitungen, Tipps und Tricks dazu. Die Definition der Zielgruppe für den „4 Akkord Song“ war für mich relativ einfach: deutschsprachiger Raum, Alter nicht ganz so jung/alt, aber am wichtigsten war die Eingrenzung der Interessen (das besondere an Facebook-Werbung): Alle Leute, die Axis of Awesome mögen bzw. „gefällt mir“ geclickt haben. Für diejenigen die es nicht wissen: Axis of Awesome sind die Schöpfer des englischsprachigen Originals, das mich inspiriert hat, der  „4 Chord Song“. Und so sah dann die Werbeanzeige aus:

Meine erste Facebook-Werbeanzeige

Interessant: Facebook berechnet die Anzeigenreichweite, d.h. wie vielen Personen kann die Anzeige theoretisch angezeigt werden. In meinem Fall waren es ca. 10.000 Personen. Zu viel, zu wenig? Das kann ich vielleicht sagen, nachdem ich weitere Erfahrungen gesammelt habe. Noch was: die Anzeige wurde optimiert auf „Interaktion mit Seitenbeiträgen“ bzw. Clicks  und nicht auf Impressionen – diesen Parameter kann man auch einstellen.

Also gut – fertig los! Man kann im ADMIN-Bereich dann sehen, wie oft geschaltet wurde, wieviele geclickt haben etc. und die Anzeige gegebenenfalls modifizieren. Dieses „Reporting“ kann man dann mit der „Wirklichkeit“ vergleichen, in dem Fall die Statistik von Youtube und Reaktionen auf der Facebook-Seite.

Während die „Durchklickrate“ (Relation der Clicks zu den Impressionen) für mein Empfinden relativ gut war, hatten sich auf der facebook-Seite doch auch „Kritiker“ zu Wort gemeldet. Also 2-3 Leute, denen das Video offensichtlich nicht gefallen hat (ein Kommentar war nicht verständlich 🙂 – demgegenüber 3 „gefällt mir“. Ist das Video nicht gut? Passt es nicht zur Zielgruppe bzw. wurde die Hommage an den 4-Chord-Song von den Axis-Fans nicht als solche betrachtet? Nach 2/3 der Anzeigeschaltezeit habe ich kurzentschlossen die Zielgruppe geändert, alle Parameter gleich gelassen  bis auf  „Interessen“: alle Leute, denen die Schlagerparodieperson Alexander Marcus gefällt. Ergebnis: wesentlich geringere Durchckickrate, weniger Interaktion (weder positiv noch negativ). Hier die Ergebnisse im Facebook ADMIN-Bereich – zuerst für die Zielgruppe Axis of Awesome Fans:

Erste Zielgruppe

Die Kosten pro Interaktion (Click auf den beworbenen Beitrag, direkter Click auf das Video, like, ect) sind hier bei 6 Cent. Die CTR liegt bei 2,795%. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen das sind keine schlechten Werte. Die Werte der zweiten Zielgruppe (Alexander Marcus Fans) waren nicht so gut: Kosten pro Interaktion = 13 Cent, CTR = 1,081%.

Fazit aus meinem ersten Experiment:

  • „verbratenes“ Budget: 28 EUR
  • Der zu bewerbende Content ist das A und O (Binsenweisheit)
  • man kann mit Hilfe von Facebook-Werbung herausfinden, wie „gut“ der Content ist bzw. zu der Zielgruppe passt
  • zwei neue Facebook-Fans, 3 neue Likes auf dem Beitrag
  • ca. 250 generierte Clicks auf YouTube, also ca. 11 Cent pro Click. noch zu beobachten: wie gut „taugen“ diese clicks als Starthilfe für weitere Clicks?

Für manche mögen die Ergebnisse „Peanuts“ sein, aber für mich ist es schon mal ein erster kleiner Erfolg bzw. hat mir Erkenntnisse geliefert, auf die ich aufbauen kann. Ich werde auf jeden Fall weiter experimentieren…

viele Grüße vom Hirsches!

facebook, WKW

Hallo zusammen,

nachdem ich mich bei Facebook angemeldet habe, bin ich in Bälde auch auf WKW („Wer kennt wen“)  zu finden.

Umzugsbedingt ist die Musik die letzten Wochen etwas zu kurz gekommen. Aber in der neuen Wohnung habe ich jetzt mehr Platz und kann mich mit meinem Musikequipment besser „ausbreiten“. Es wird bald ein neues musikalisches Lebenszeichen geben!

viele Grüße von Hirsches