Nanango – mein erster Song mit bayrischem Text

ja, nach ca. 15 Jahren wohnhaft in Bayern habe ich meinen ersten Song mit bayrischem Text geschrieben, und der heisst auch noch Nanango. Wie ist es dazu gekommen ist- nun, da muss ich ein bisschen weiter ausholen:

Neben meinen Solo-Auftritten als Liedermacher trete ich ja des öfteren zusammen mit Sängerin Corina auf. Wir nennen uns schon seit einigen Jahren „Nanango“, haben auch eine eigene homepage. Nanango ist der Name einer kleinen Ortschaft in Australien, genauer gesagt in der Nähe von Brisbane. Hier wohnt eine Tante von Corina, die wir auch dort schon einmal besucht haben.

Nun, da wir schon öfters gefragt wurden, wie sich unser Bandname ausspricht (Nänängo), hatte ich schon länger die Idee, einen Song mit dem Namen zu schreiben. Dies hat es früher des öfteren gegeben, z.B. den Song Bad Religion von der Band Bad Religion, oder Iron Maiden von Iron Maiden. Nun, jetzt gibt es auch Nanango von Nanango, und wir hoffen, daß weniger Leute fragen werden, wie unser Bandname ausgesprochen wird 🙂

Nun, der Songtitel ist jetzt einigermaßen erklärt – aber was ist mit dem bayrischen Text? Wir haben mit Nanango schon seit einiger Zeit einige Songs mit bayrischen Texten dabei, zum Beispiel „Sommer in der Stadt“ von der Spider Murphy Gang oder  „S’ewge Lem“ von Claudia Koreck. Wir haben schon von einigen gesagt bekommen, daß Corinas Stimme bei den bayrischen Songs besonders gut klingt. Auch von den Publikumsreaktionen spürt man, daß diese Songs besonders gut ankommen. So hat mich der Ehrgeiz gepackt, als Nichtbayer einen Song mit bayrischem Text zu schreiben, natürlich mit bayrischer -sprich Corinas- Hilfe.

Lange Rede kurzer Sinn – hier ist das dazugehörige Video – ich hoffe euch gefällt es:

zum Youtube Clip (externer Link)

Werbeanzeigen

Neuer Song + Clip: Fallrückziehertor

Schon in dem Song „Hau rein“ habe ich das Thema Fußball in einer Strophe angesprochen. Nun, eine neue WM steht bevor, und ich habe mir gedacht: ein Fußballsong muss her! 70ern bzw. 80ern sozialisiert worden. Berühmt waren zu der Zeit die Fallrückzieher von Klaus Fischer nach Flanke von  Rüdiger Abramczik: „Flanke: Abramczik, Fallrückzieher: Fischer: Tooor!“ Daran habe ich vor Kurzem mal wieder denken müssen und mir gedacht: Mensch wäre es toll, wenn unsere Jungs in Brasilien auch so ein Tor schießen würden  – am besten noch im Finale!

Lange Rede kurzer Sinn – hier also das Video (Youtube, externer Link)

 

Vielen Dank auch an Ben (www.benspecial.de) für die tolle Unterstützung bei dem Video! Eine Herausforderung war, mit den vorhandenen Fußballer-Figuren einen Fallrückzieher zu simulieren, so daß es nach was aussieht. Etwas „Freestyle“ geht es dann im zweiten Teil des Videos weiter: die „After-Show“ Party mit den Spielern und einem Gitarre spielenden Elch 🙂

Net alles was zwei Backen hat, is a Gsicht

Nachtrag zum „Barthelmarkt Shuttle“ (vorheriges Posting) – dieser Song ist nicht auf der CD Brunftzeit enthalten, er ist auf der kommende Scheibe geplant.

Ich hab mal wieder einen neuen Videoclip gemacht, und zwar von dem Song „Net alles was zwei Backen hat, is a Gsicht“, kuckst Du:

http://www.youtube.com/watch?v=3yRNAjC5ZIU

Sollte jemand den Song „Keep my Boots on“ kennen, der auf der CD von Lalena Katz mit drauf ist: „…Backen…“ ist quasi die deutsche Version davon (wobei die Textbedeutungen und der Wortrhythmus beim Refrain unterschiedlich sind).

Weiherer Coversong-Wettbewerb – Mein Beitrag

Hallo mal wieder,

der bayrische Liedermacher Weiherer veranstaltet einen Coversong Wettbewerb, und ich mache mit dem Titel  „A Wengal“  mit:

Hier der direkte Link auf Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=rkmVOSBujPE

Da ich kein gebürtiger Bayer bin, möge man mir den ein oder anderen Auspracheschnitzer verzeihen.  Der Clip ist inspiriert vom Dylan Videoclip „Subterranean Homesick Blues“, zufällig wurde der Liedermacher Christoph Weiherer (www.weiherer.com) ja schon als der bayrische Bob Dylan bezeichnet.

Hoffe, euch gefällts!